Theoriebezug in Bezug auf die Tätigkeit Die kognitiven Prozesse des Menschen bauen aus psychologischer Perspektive auf Wahrnehmung, Intelligenz, Sprache, Denken und Problemlösen, Gedächtnis und Aufmerksamkeit auf (Psychologie, 20., aktualisierte Auflage, Richard J. Gerrig). Bei der Aufmerksamkeit wird ein Reiz aus der Umwelt auf den verschiedenen Sinnessystemen des Menschen visuell, auditiv, taktil, chemisch oder über den Gleichgewichtssinn aufgenommen. Da das Gehirn mit den vielen Reizen überfordert ist, wird automatisch eine Filterung der Informationen bewusst oder unbewusst vorgenommen. Unerwünschte Reize werden aus der kognitiven Verarbeitung herausgefiltert, andere Reize werden einzeln durchgelassen (vgl. Broadbent, 1958). Die bewusst wahrgenommenen Informationen lösen automatisch einen Denkprozess aus, wie das Problem gelöst werden kann. Der Denkprozess des Planens ist die Fähigkeit vorausschauend zu denken und zu handeln. Pläne werden mental auf ein bestimmtes Ziel ausgerichtet. Mit Hilfe von bewussten oder unbewusster Aufnahme von Informationen werden unbewusste bzw. automatische Reaktionen ausgelöst. Es ist für den Coachee im Handlungsprozess von Bedeutung transparente Entscheidungen zu treffen, Visionen zu realisieren und die Strategie für sich selbst umzusetzen. Es ist meine Aufgabe als Coach ihm die Umgebung, d.h. die Beziehung, die Zeit und den Raum zur Verfügung zu stellen, um sein Anliegen zu beleuchten. Präventive Interventionen helfen bei Stress- und Selbstmanagement, dem Entspannungsverfahren, beim Kommunikationstraining, beim Lösen von emotionalen Blockaden u.v.m. Ich als Coach bin der Experte für den Prozess, der Coachee ist die Fachperson für den Inhalt und gemeinsam bringen wir den Lösungsprozess voran. Methodische Aspekte

Es ist nicht die Aufgabe des Coachs, den Coachee zu «verändern». Sondern die

Aufgabe von Coaching besteht darin, Menschen in ihrer Entwicklung zu

unterstützen.

Handbuch Systemisches Coaching Eckard König, Gerda Volmer, 3. Auflage, S. 27 Die Grundstruktur eines Coachingprozesses lässt sich vom GROW Modell von John Whitmore, 2011 (Handbuch Systemisches Coaching, Eckard König, Gerda Volmer, 3. Auflage, S. 50) ableiten. Die vier Phasen bestehen aus Mittels gezielter Fragen werden die einzelnen Phasen durch den Coachee bearbeitet. Das Ziel muss spezifisch, messbar, akzeptiert, realistisch und terminiert sein, sonst ist die Wirksamkeit nicht gegeben. Dossierführung, Datenschutz, Kommunikation/Marketing Professionalität und Ethik stehen für mich an oberster Stelle. Bereits beim ersten Kontakt kläre ich mit dem Coachee die Rahmenbedingungen der Coaching Sitzung ab. Das Einverständnis und die Freiwilligkeit des Klienten gehört zur Handlungsgrundlage. Möglichkeiten von Fragen: Welche Dokumente werden aufbewahrt? Welche Daten werden umgehend fachgerecht entsorgt oder Datenschutzkonform abgelegt? Welche Arbeitspapiere nimmt der Coachee mit (Papier, Fotoprotokoll, usw.)? Alle notwendigen Punkte werden ehrlich, korrekt und so transparent wie möglich miteinander besprochen und umgesetzt. Der Datenschutz ist gewährleistet.
© Katharina Flury, Stettbacherrain 2, 8051 Zürich M: 079 380 28 12 hello@coachingbyflury.ch
GOAL Zielsetzung
REALITY IST-Situation
OPTIONS Lösungsmöglichkeiten
WILL DO Handlungsplan
© Katharina Flury, Stettbacherrain 2, 8051 Zürich M: 079 380 28 12 hello@coachingbyflury.ch
Theoriebezug in Bezug auf die Tätigkeit Die kognitiven Prozesse des Menschen bauen aus psychologischer Perspektive auf Wahrnehmung, Intelligenz, Sprache, Denken und Problemlösen, Gedächtnis und Aufmerksamkeit auf (Psychologie, 20., aktualisierte Auflage, Richard J. Gerrig). Bei der Aufmerksamkeit wird ein Reiz aus der Umwelt auf den verschiedenen Sinnessystemen des Menschen visuell, auditiv, taktil, chemisch oder über den Gleichgewichtssinn aufgenommen. Da das Gehirn mit den vielen Reizen überfordert ist, wird automatisch eine Filterung der Informationen bewusst oder unbewusst vorgenommen. Unerwünschte Reize werden aus der kognitiven Verarbeitung herausgefiltert, andere Reize werden einzeln durchgelassen (vgl. Broadbent, 1958). Die bewusst wahrgenommenen Informationen lösen automatisch einen Denkprozess aus, wie das Problem gelöst werden kann. Der Denkprozess des Planens ist die Fähigkeit vorausschauend zu denken und zu handeln. Pläne werden mental auf ein bestimmtes Ziel ausgerichtet. Mit Hilfe von bewussten oder unbewusster Aufnahme von Informationen werden unbewusste bzw. automatische Reaktionen ausgelöst. Es ist für den Coachee im Handlungsprozess von Bedeutung transparente Entscheidungen zu treffen, Visionen zu realisieren und die Strategie für sich selbst umzusetzen. Es ist meine Aufgabe als Coach ihm die Umgebung, d.h. die Beziehung, die Zeit und den Raum zur Verfügung zu stellen, um sein Anliegen zu beleuchten. Präventive Interventionen helfen bei Stress- und Selbstmanagement, dem Entspannungsverfahren, beim Kommunikationstraining, beim Lösen von emotionalen Blockaden u.v.m. Ich als Coach bin der Experte für den Prozess, der Coachee ist die Fachperson für den Inhalt und gemeinsam bringen wir den Lösungsprozess voran. Methodische Aspekte

Es ist nicht die Aufgabe des Coachs, den Coachee zu

«verändern». Sondern die Aufgabe von Coaching

besteht darin, Menschen in ihrer Entwicklung zu

unterstützen.

Handbuch Systemisches Coaching Eckard König, Gerda Volmer, 3. Auflage, S. 27 Die Grundstruktur eines Coachingprozesses lässt sich vom GROW Modell von John Whitmore, 2011 (Handbuch Systemisches Coaching, Eckard König, Gerda Volmer, 3. Auflage, S. 50) ableiten. Die vier Phasen bestehen aus Mittels gezielter Fragen werden die einzelnen Phasen durch den Coachee bearbeitet. Das Ziel muss spezifisch, messbar, akzeptiert, realistisch und terminiert sein, sonst ist die Wirksamkeit nicht gegeben. Dossierführung, Datenschutz, Kommunikation/Marketing Professionalität und Ethik stehen für mich an oberster Stelle. Bereits beim ersten Kontakt kläre ich mit dem Coachee die Rahmenbedingungen der Coaching Sitzung ab. Das Einverständnis und die Freiwilligkeit des Klienten gehört zur Handlungsgrundlage. Möglichkeiten von Fragen: Welche Dokumente werden aufbewahrt? Welche Daten werden umgehend fachgerecht entsorgt oder Datenschutzkonform abgelegt? Welche Arbeitspapiere nimmt der Coachee mit (Papier, Fotoprotokoll, usw.)? Alle notwendigen Punkte werden ehrlich, korrekt und so transparent wie möglich miteinander besprochen und umgesetzt. Der Datenschutz ist gewährleistet.
REALITY IST-Situation
GOAL Zielsetzung
OPTIONS Lösungsmöglichkeiten
WILL DO Handlungsplan